Warum in manchen Fällen zwei Gewürze reichen – Salz und Pfeffer

Warum in manchen Fällen zwei Gewürze reichen – Salz und Pfeffer

Von Fabian Held

Warum in manchen Fällen zwei Gewürze reichen – Salz und Pfeffer

Warum in manchen Fällen zwei Gewürze reichen – Salz und Pfeffer

Wir beschäftigen uns heute mit zwei Grundgewürzen der Küche. Salz und Pfeffer – zwei Gewürze, die es sogar in den deutschen Sprachgebrauch geschafft haben. Sprichwörter, wie „du bist das Salz in meiner Suppe“ oder „geh dahin, wo der Pfeffer wächst“ kennt vermutlich jeder. Nicht so bekannt sind die unterschiedlichen Typen von Salz und Pfeffer, die es heute zu entdecken gibt.

 

Der Pfeffer

Seine ursprüngliche Heimat ist Indien, aber durch die Ausbreitung der indischen Kultur und den Handel gelang der Pfeffer auch in andere Länder Südostasiens. Heute sind die größten Anbauländer von Pfeffer Vietnam, Indonesien, Indien, Brasilien und Malaysia.

Pfeffer ist mittlerweile hauptsächlich als Gewürz bekannt, auch wenn es Zeiten gab, wo der Pfeffer auch als Heilpflanze eingesetzt wurde. Die ätherischen Öle im Pfeffer wirken appetitanregend und verdauungsfördernd.

Echter Pfeffer ist nicht immer schwarz – die Farbe ist abhängig vom Erntezeitpunkt. Grundsätzlich unterscheidet man grünen, schwarzen und weißen Pfeffer. Es handelt sich hierbei immer um die Früchte der Pflanze. Grüner Pfeffer wird in unreifem Zustand geerntet und sehr oft eingelegt. Für den schwarzen Pfeffer verwendet man Früchte, die kurz vor der Reife stehen. Diese werden nach der Ernte getrocknet und die getrocknete Haut und das Fruchtfleisch ergeben die typische, schrumpelige Oberfläche. Weißer Pfeffer entsteht durch die Ernte von reifen Früchten und das Entfernen der Haut und des Fruchtfleisches – übrig bleibt der Kern.

Weitere spannende Pfeffersorten sind zum Beispiel Langer Pfeffer. Dieser kommt oft aus Indien oder Indonesien und entsteht aus der Trocknung der Fruchtstände inklusive aller Beeren, die dadurch fest werden. Bei uns im Sortiment findet ihr allerdings noch weitere Sorten, wie den Kubeben-Pfeffer, welcher neben Indonesien auch in einigen afrikanischen Ländern angebaut wird.

 

Das Salz

Über den Ursprung von Salz braucht man in Österreich vermutlich wenig erzählen, aber ihr werdet überrascht sein, welche große Vielfalt an Salzen bei uns zu finden sind.

Es gibt Salze in den unterschiedlichsten Farben aus den unterschiedlichsten Ländern. Das bekannteste ist vermutlich das Meersalz und sollte in keiner gut sortierten Küche fehlen. Weniger bekannt ist unser Bambussalz aus Korea. Die Basis dafür ist wieder Meersalz, welches in einem Bambusgefäß über Feuer bei über 1000° gebrannt wird. Durch die Hitze wird das Salz basisch und die Menschen in Korea und Japan schwören auf die heilende Wirkung, die einen übersäuerten Körper wieder in Ausgleich bringt.

Bei uns findet ihr aber auch Punjab Ursalz, welches aus Pakistan stammt und schwarzes Hawaiisalz. Dieses stammt von der Insel Molokai und hat seine schwarze Farbe von Aktivkohle. Aber damit nicht genug: verschiedene Rauchsalze oder Orangen- oder Zitronensalz aus Sizilien komplettieren unser Sortiment.

 

Van den Berg empfiehlt

Warum ladet ihr nicht einmal eure Freunde oder Verwandten zu einem Steakessen bei euch zu Hause sein. Ihr grillt die Steaks so, wie ihr sie gerne habt und stellt am Tisch unsere Probiersets von Salz und Pfeffer hin. So hat jeder Gast die Möglichkeit sein Steak nach genau seinen Wünschen und Vorlieben mit Salz und Pfeffer zu würzen. Hier geht es zu unseren Sets und unserem Sortiment und unseren handgemachten Mühlen